AG

Biographie
Rennen
Fotogalerie
Dokumente
Rennmaschinen
Presseberichte
Preise
Plaketten A
Plaketten B
Weltrekorde
Autogramme
Rennstrecken

Links
Impressum

Arthur Geiss wird heute 75 Jahre

Heute begeht in Engelsbrand bei Pforzheim der zwischen den beiden Weltkriegen international renommierte DKW-Werksrennfahrer und Ehrenbürger seiner Heimatstadt Hockenheim, Arthur Geiss, seinen 75. Geburtstag.

Der "Geisse-Arthur" kam 1903 als Sohn des Kraftfahrzeughändlers und Fahrlehrers Abraham Geiss zur Welt. Sein Elternhaus stand in der karlsruher Straße,. Nach der beim Vater absolvierten Mechanikerlehre ging er als Achtzehnjähriger zu seinem Bruder Wilhelm, der in Pforzheim ein gut florierendes Motorradgeschäft betrieb.

Schon bald, nämlich im Jahre 1922, nahm er aktiv an dem damals rasch erblühenden Motorrad-Straßenrennsport teil. Noch im gleichen Jahr fuhr er auf einer Zweizylinder 500er NSU Klassensiege beim Pforzheim-Huchenfelder Bergrennen, beim Bergrennen auf dem Dobel, dem Bergrennen Schriesheim-Wilhelmsfeld und bei den Rundstreckenrennen im Karlsruher Wildpark und bei Mannheim-Käfertal heraus, wobei er es mit so bekannten Leuten wie Mahlenbrei und Bauhofer zu tun hatte.

Zu DKW kam er 1925, wo er bei der Deutschlandfahrt einziger strafpunktfreier Werksfahrer geblieben war. Seinen endgültigen Durchbruch als Spitzenfahrer schaffte er in der folge mit Siegen beim Solituderennen, beim 24-Stundenrennen auf der Opel-Bahn, dem Nürburgring-Eröffnungsrennen und den Auslandsiegen am Klausenpass, beim Chaumont-Bergrennen und beim Kilometer-lance bei Basel. 1927 wurde er erstmals Deutscher Motorrad-Straßenmeister.

Von da an kassierte er quer durch Europa die "Großen Preise" ab, holte sich mehrere Deutsche Meistertitel und 1935 erstmals auch eine Europameisterschaft, die unter den damaligen Bedingungen etwa die Qualität einer heutigen Weltmeisterschaft hatte. In diesem Jahre erhielt er bei einer großen Presseabstimmung, nachdem er zwischenzeitlich auch eine ganze Reihe von Weltrekorden für sein Zschopauer Werk erzielt hatte, zusammen mit dem berühmten Silberpfeil-Piloten Rudolf Caracciola den international gewichtigen Titel "Erfolgreichster Motorsportsmann 1935".

Zwischendurch fand er auch einmal Gelegenheit, zu heiraten. Die Familie wohnte in diesem Jahren in einem Chemnitzer Vorort in unmittelbarer Nachbarschaft von Walfried Winkler, seinem Freund und ewigen Rivalen.
Verständlich, dass Arthur Geiss auch das Hockenheimer Eröffnungsrennen am 29. Mai 1932 gewann und dass schon Jahre zuvor die in Hockenheim ausgebrochene "Geiss-Euphorie" den Boden bereiten half, auf dem die Rennstreckenidee dann so wirkunsvoll gedeihen sollte.

Seine zahlreichen Hockenheimer Fans aus jener Blütezeit des deutschen Motorradrennsports und insbesondere der Badische Motorsport-Club Hockenheim, dessen Ehrenmitglied Arthur Geiss seit 1949 ist, gratulieren ihm zu seinem 75. Geburtstag recht herzlich und wünschen ihm und seiner Gattin noch viele Lebensjahre bei guter Gesunheit. Sie haben ihm nicht vergessen, dass er , auf dem Höhepunkt seiner fahrerischen Erfolge in Hohenstein-Ernstthal von dem kritischen Journalisten Ernst Hornickel − in Anspielung auf die damals noch bescheidene Hockenheimer Piste − nach seiner liebsten Rennstrecke gefragt, antwortete: "Jeder einzelne Hockenheimer ist mir lieber als alle Rennstrecken der Welt!"

ec

Quelle: unbekannt, 12/04/1978



nach oben